Tourismusförderung auf IMEX 2018 in Frankfurt

Die jährliche Incorporating Meetings made in Germany (IMEX) 2018 fand vom 15. bis zum 17. Mai 2018 in der Messe Frankfurt statt. Auf dem indonesischen Pavillon nahmen zwölf Unternehmen teil aus den Bereichen der Tourismus- und Eventbranche u.a. Hotel, Unterkünften, Resorts, Kongresszentren und Destinationsmanagement. Dies Event wurde vom indonesischen Tourismusministerium unterstützt.

 

IMEX gilt als eine der wichtigsten internationalen Fachmesse im Bereich der Tagungsindustrie – die sogenannte MICE-industrie (Meetings, Incentives, Conventions, and Exhibitions). Auf der diesjährigen IMEX präsentierten mehr als 3.500 Aussteller aus 150 Ländern und mehr als 14.500 Besucher aus der ganzen Welt informierten sich über die Neuheiten dieser Branche.

 

„Die Teilnahme an der IMEX soll die Anzahl der ausländischen Besucher bis 2019 auf 20 Mio. steigern“ sagte der Generalkonsul der Republik Indonesien in Frankfurt. Deutschland zählt zu einem wichtigen Markt für den indonesischen Tourismus. Laut dem nationalen Statistiksamt Indonesiens, sind die deutschen Touristenzahlen in den letzten Jahren stets zunehmend. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl für Jahr 2016 von 231.694 auf 260.586 im Jahr 2017 gestiegen und im Jahr 2015 betrug die Zahl noch von 197.937 Touristen.

 

Im indonesischen Pavillon, auf 72 Quadratmetern, in der Halle 8 / B540, wurde das Branding Show „Wonderful Indonesia“ präsentiert. die Besucher konnten direkt mit den Unternehmen Geschäftsgespräche führen und gleichzeitig durch die Gruppenpräsentationen und Medieninterviews die einzelnen Neuheiten erfahren, sowie das Gastfreundschaft-Corner erleben.

 

Zurzeit stellt die Tourismusindustrie einen wichtigen indonesischen Wirtschaftszweig dar. So erbrachte diese 2016 als die zweitgrößte Deviseneinnahmen zum indonesischen BIP von rund 13-14 Mrd. US$. Laut dem Minister für indonesischen Tourismus wird bis zu 280 Billionen Rupien (15% Beitrag zum nationalen BIP) durch die Förderung der ausländischen Besucher auf 20 Mio. generiert.