Journalistenvisum & Drehgenehmigung


  • Bitte beachten Sie, dass Ihr Original-Reisepass eine Gültigkeitsdauer von mindestens 6 Monaten ab dem Einreisedatum in Indonesien hat. Eine Knappheit der Gültigkeitsdauer kann zu einer Einreiseverweigerung führen.
  • Inhaber eines vorläufigen Reisepasses muss unbedingt ein Visum beantragen.
  • Ein Visumantrag mit einem vorläufigen Reisepass kann bis zu mehreren Monaten dauern, da eine Genehmigung von der indonesischen Immigrationsbehörde benötigt ist.
  • Der Visumantrag muss mindestens ein Monat vor dem Abflugdatum eingereicht werden. Der Antrag wird erst bei Vollständigkeit der Unterlagen bearbeitet.
  • Die konsularische Antragsgebühr ist vorab zu überweisen. Eine Erstattung oder Übertragung der konsularischen Antragsgebühr ist ausgeschlossen. 

 

Die Vorschriften und Bedingungen bzgl. der Video- und Bildaufnahme durch ausländische Journalisten wurde vom indonesischen Außenministeriums geregelt (Regelung des Außenministeriums Nr. PL 500/020 597 und BB 2280/DEP/X/00). Um in Indonesien eine Video- und Bildaufnahme durchführen zu dürfen wird eine Drehgenehmigung von dem indonesischen Ministerium für Kultur und Tourismus benötigt.

Folgende Unterlagen sind einzureichen um einen Antrag auf Drehgenehmigung stellen zu können (bitte alle Unterlagen einseitig ausdrucken und einreichen):

  1. Bescheinigung des Fernsehsenders, der die Dreharbeiten beauftragt hat. Diese weist die Zusammenarbeit mit dem/r Filmproduzent/Filmproduktionsgesellschaft bzgl. der Dreharbeiten nach (auf indonesisch/englisch)
  2. Ausgefülltes Antragsformular für die Drehgenehmigung. Der Antragsteller muss ein/e Filmproduzent/Filmproduktionsgesellschaft sein
  3. Das Indonesische Konsulat (Abteilung für Presse, Soziales und Kultur) muss dieses ausgefüllte Antragsformular mindestens 30 Tage vor der geplanten Einreise in Indonesien erhalten
  4. Ausgefülltes Antragsformular für Journalistenvisum (ein Antrag pro Person) und eine unterschriebene Checkliste
    • Die Kosten für Journalistenvisum beträgt 50 €, hierzu kommt eine Telegramm-Gebühr von 10 € pro Antragsteller. Die Bankverbindung des Generalkonsulats der Republik Indonesien in Frankfurt können Sie hier herunterladen. Bitte senden Sie den Überweisungsbeleg zusammen mit Ihrem Antrag zu
    • Eine Kopie von Flugticket oder Reiseplan (Hin- und Rückflug) ist vorzulegen
  5. Unterzeichnete Erklärung für die Dreharbeit (Statement Letter For Film Making / Statement Letter For News Covering) ist vorzulegen
  6. Ausgefülltes Antragsformular für Besuchsvisum (ein Antrag pro Person)
  7. Kopie des Reisepasses der Teammitglieder
  8. Eine Zusammenfassung der jeweiligen Videoabschnitten (auf indonesisch/englisch)
  9. Auskunft über die Länge der Videos/Filme
  10. Eine Liste von Filmequipment (inkl. die Seriennummer und Werte in US-Dollar), die nach Indonesien eingeführt werden
  11. Biometrisches Passbild (mind. 35 x 45 mm) mit weißer/hellgrauer Hintergrundfarbe
  12. Ein Empfehlungsschreiben deutscher Behörden kann den Genehmigungsprozess beschleunigen
  13. Ein adressierter und frankierter Rückumschlag (mit Einschreiben)

 

Bitte beachten Sie:

  1. Falls es zu Veränderungen kommt, muss eine neue Drehgenehmigung beantragt werden
  2. Für eine Video-/Bildaufnahme in den geschützten Gebieten benötigen Sie eine besondere Genehmigung („SIMAKSI“) der Generaldirektion für Naturschutz und Naturerhaltung in der Abteilung für Land- und Forstwirtschaft (Forestry Cetre Building in Jalan Gatot Soebroto, Jakarta)
  3. Nach der Genehmigung des Antrags durch das Außenministerium in Indonesien werden das Journalistenvisum und den Presseausweis von dem Generalkonsulat der Republik Indonesien erstellt
  4. Im nächsten Schritt kann der Antragsteller die Reisepässe der Teammitglieder dem Generalkonsulat der Republik Indonesien in Frankfurt per Post zusenden (mit Einschreiben) oder persönlich abgeben um das Visum zu erhalten

 

Verpflichtungen nach Erhalt der Drehgenehmigung
  1. Der Antragsteller ist verpflichtet, die indonesische Gesetze und Verordnungen zu befolgen
  2. Der Antragsteller ist verpflichtet die lokalen Verordnungen zu beachten. Eine Aufnahme von verbotenen heiligen Ritualen oder verbotenen heiligen Objekten ist untersagt
  3. Nach der Dreharbeit ist der Antragsteller verpflichtet eine Kopie der Video-/Bildaufnahme, die in einer Fernsehsendung ausgestrahlt wird, dem Generalkonsulat der Republik Indonesien in Frankfurt abzugeben. Diese wird der Direktion für Information und Medien in Jakarta weitergeleitet. Die Regierung der Republik Indonesien ist berechtigt die Video-/Bildaufnahme für nicht kommerzielle Zwecke zu verwenden.