Zusammenarbeit der dualen Ausbildung zwischen Deutschland und Indonesien

Im Rahmen der Zusammenarbeit im Bereich der Ausbildung zu intensivieren, haben die indonesischen Industrie-und Handelskammer/IHK (KADIN) und die hierzu zuständigen Regierungsbehörden vom 25. – 29. September 2017 einen Arbeitsbesuch bei der Industrie-und Handelskammer/ IHK Trier, Rheinland-Pfalz abgestattet.

Bei dieser Gelegenheit hat die Generalkonsulin der Republik Indonesien, begleitet von der Wirtschaftsabteilung, direkt mit der indonesischen Delegation getroffen und nahm an der Präsentation der Handwerkskammer (HWK) und Bundesinstitute für Berufsbildung (BIBB) aus Bonn teil.

Das Generalkonsulat der Republik Indonesien teilte mit, dass die Zusammenarbeit der beruflichen Ausbildung zwischen Indonesien und Deutschland, bzw. IHK Trier, bis jetzt stets gut gelaufen ist und noch weiterhin verbessert werden kann. Dieserart Kooperationen zwischen Deutschland und Indonesien gilt als wichtige Zusammenarbeit, weil sie als eine von den Vereinbarungen zählt, die vom Präsident der Republik Indonesien, Joko Widodo, und Bundeskanzlerin, Angela Merkel während seines letzten Deutschlandbesuches im April 2016 getroffen wurden.

Bei der Arbeitssitzung wurde der Vorteil vom dualen Ausbildungssystem dargestellt, dass Auszubildende (zukünftige Arbeitsnehmer) Theorie (30%) in der Klasse lernen und diese  direkt im Betrieb (70%) praktisch umsetzen bzw. anwenden können. Dadurch wird gewährleistet, dass zukünftige kompetente Arbeitskräfte in richtige Sektoren reinpassen. In Deutschland gibt es gegenwärtig 327 verschiedene Ausbildungen mit TOP-Niveau Qualität. Durch derartige professionelle berufliche Ausbildungen werden Auszubildende mit fachlichen Kompetenzen und Schlüsselqualifikationen gerüstet, die die Produktivität der indonesischen Unternehmen steigern können. Dadurch kann die Erfolgsbilanz der indonesischen Wirtschaft steigern, um im globalen Wettbewerb zu stehen.

 

 

 

Veraltete Denkweisen müssen endlich geändert werden, nicht nur die Regierung ist für die berufliche Ausbildung verantwortlich, sondern die Unternehmen müssen ebenso mehr die Verantwortung tragen. In deutschen beruflichen Ausbildungen spielen Unternehmen und Industrien eine tragende  Rolle bei der Vorbereitung von Ausbildungsplänen, Lernerfolgskontrollen, Berufszertifizierung.

Während der Sitzung hat die indonesische Delegation mit mehreren zuständigen Behörden für die Berufsausbildungen über verschiedene Themen bezüglich der dualen Ausbildung diskutiert, wie beispielsweise die Regelung der dualen Ausbildung, Qualifizierung in Ausbildern, Kollaboration zwischen nicht- und formelle Bildung und die Berufsbildungskampagne für die jüngere Generation.

Am Ende des Arbeitsbesuchs wird ein umfassendes Konzept über die duale Ausbildung erstellt, die entsprechend den dortigen Verhältnissen in Indonesien angepasst werden soll, und an die Regierung und die zuständigen Bildungsbehörden weitergeleitet.